Go to Top

đź’« Zum Tod von Jochen Gleditsch – Nachruf auf unser Ehrenmitglied

Jochen im Kreis bei MuM

Im Juni ist Dr. Jochen Gleditsch im Alter von 95 Jahren  verstorben. Wer ihn kannte wird sich jetzt sicher an persönliche Momente mit diesem wahren Menschen erinnern, denn Jochen zu begegnen bedeutete fĂĽr so viele Menschen: Echt gesehen sein.

Er lässt eine Lücke. Wir verlieren mit ihm einen großen Menschenfreund und unser Ehrenmitglied. Jochen war ein helles Licht in dieser Welt. Er hat sich getraut zu leuchten. Zu strahlen. Und damit hat er inspiriert. Inspiriert. Das Wort hat ihm gefallen.

Und er hat das Licht der Menschlichkeit und Liebe đź•Ż in so vielen Menschen angeregt, entfacht, erinnert.
Danke fĂĽr Deine Zeit auf Erden…

###
Aus der Rede bei Jochen’s Gedenkgottesdienst:

So traurig es ist, dass Du jetzt nicht hier bei uns bist… So dankbar und froh und geehrt bin ich, dass ich nun fĂĽr den Verein „Medizin und Menschlichkeit“ und damit fĂĽr viele junge Menschen im Gesundheitswesen sprechen darf. Es gäbe viel zu erzählen, viele Worte … und da hier die Zeit nicht dafĂĽr da ist werde ich darauf vertrauen, dass es ja nicht die Menge des Gesprochenen ist, was „Eindruck“ hinterlässt – sondern die Qualität und Echtheit des Gesagten, der authentische innere Platz im Sprechenden, die lebendige Essenz von dem was vermittelt werden möchte. Das hast du uns vorgelebt. Wenn du im Kreis bei den jungen MedizinerInnen saĂźt dann stand die Zeit still. Weil durch dich Worte der Weisheit, der Liebe und der Freude kamen. Und das war es, was dir so an MuM gefiel: in einem Kreis von Menschen zu sein, alle auf Augenhöhe. Zu hören, was die Menschen beschäftigt und dann Antwort zu sein – ganz aus dem Moment heraus. Ein paar Worte (und deren Energie) möchte ich hier erörtern- stellvertretend fĂĽr all das was Du mir und der Welt der „jungen MedizinerInnen“ gegeben hast.


Zuversicht
: Deine Lust, dich dem Leben zu stellen, war so inspirierend und hat so gut getan. Gerade weil es von jemandem kam, der genau wusste, dass vieles im Leben nicht leicht ist und es für uns alle immer wieder schmerzhafte Phasen gibt. Ich bin mir sicher, dass Du einigen MedizinerInnen durch deine Zuversicht und deinen Optimismus die Motivation gegeben hast, mit dem Studium oder im Beruf weiterzumachen, wenn es das war, was man wollte. Sich nicht unterkriegen zu lassen. Auch nicht einfach nur mitzulaufen…sondern sich Verbündete zu suchen und weiter auf das Gute hinzuarbeiten.


Demut
: Nie von oben herab. Immer auf der Suche nach dem direkten, authentischen, lebendigen Kontakt. So durften wir dich bei MuM erleben. Dich als Menschen zu erleben, als einen Menschen, der so viel erreicht hat…und der sich trotzdem nicht auf dem Erreichten ausgeruht hat. Sondern uns immer die Nachricht mitgegeben hat: „Ich habe meinen Teil gemacht. Ihr seid es , die Euren Teil in die Welt bringen werdet! Ihr seid die Zukunft. Bringt das in die Welt, was Euch entspricht und Euch lebendig macht.“ Durch dich hat das Wort Demut eine neue Lebendigkeit gewonnen: Wahre Größe, die sich nicht aufspielen muss…aber auch nicht versteckt. Sondern im Dialog und im direkten Erleben, durchs Sein spĂĽrbar ist. 


Lebensfreude
: Gelebtes Körper-Sein. Leiblich sein. SpĂĽren – nicht nur denken und planen und hadern und nochmal ĂĽberlegen (und so weiter) – sondern spĂĽren und fĂĽhlen, was ist. Deine Liebe fĂĽr das Körper-Sein. FĂĽr diese fleischliche Seite des Menschseins. Neben der tiefen spirituellen Dimension, die Du natĂĽrlich auch voll auf dem Schirm hattest. FĂĽr diese Erinnerung an die tiefe Lebenslust, die in uns wohnen darf, sage ich Danke. Mit einem groĂźen Lächeln in meinen Zellen.  

Lieber Jochen. Ich werde dich vermissen. Und ich werde dich erinnern. Und wir bei MuM werden dich erinnern. Ich glaube, was dir am meisten gefallen hätte, wäre, wenn wir das was dir so wichtig war nicht auf dich projizieren – sondern in uns immer wieder entdecken und erinnern. Und so das leben, was du uns vorgelebt hast. Du wirst – auf diese Weise – in MuM weiter präsent sein. Alles Liebe und Danke 

Stephan fĂĽr Medizin und Menschlichkeit 


Hier kannst Du Jochen nochmal im Kontext von MuM sehen und erfahren, wie dieser besondere Mensch MuM geprägt hat.

,